Therapiehunde - Ausbildung in der Spürnasenakademie

Unsere Therapiebegleithunde – Ausbildung richtet sich an Teilnehmer, die über eine therapeutische oder pädagogische Grundausbildung verfügen (z.B. Therapeuten, Sozialarbeiter, Lehrer, Pfleger, Pädagogen usw.). Sie sind nach ihrer Ausbildung gemeinsam mit dem speziell dafür geschulten Hund zielgerichtet im therapeutischen (Therapiebegleithund) oder pädagogischen Einsatz (Pädagogischer Begleithund). Gemeinsam mit den Therapiebegleithundeteams werden auch die Besuchshundeteams ausgebildet. Hier können natürlich auch Teilnehmer ohne therapeutische oder pädagogische Ausbildung teilnehmen. 

Besuchs-, Therapie- oder Pädagogische Begleithunde können beispielsweise in Kindergärten, Schulen, Kinderheimen, Tagesstätten, Seniorenheimen, Pflegeheimen oder in Einrichtungen für Behinderte wertvolle Dienste bei der tiergestützten Intervention leisten. Die Besuchs- und Therapiearbeit erfolgt stets nach den strengen Richtlinien unseres "Ethikcodes für Besuchs- und Therapiehundearbeit", sowie der Richtlinien des Trainerverbandes "gewaltfreies Hundetraining".

Lernen mit der Virtuellen Akademie:

In 10 Lektionen werden die Grundlagen für ein erfolgreiches Besuchshunde- und Therapiebegleithunde- Team erarbeitet. Das theoretische Wissen wird u.a. hier über unser  elektronisches Lernsystem "Virtuelle Akademie" mit Skripten und online- Vorlesungen vermittelt. Somit ist auch eine Teilnahme aus größerer Distanz (nach Absprache) möglich. Der Ausbildungsstand wird jeweils nach den einzelnen Lektionen und in einer schriftlichen Zwischen- und einer Abschlussprüfung überprüft.

Der praktische Teil:

 

In jedem Ausbildungsblock finden (in der Regel Freitags) praktische Einsätze in unterschiedlichen Einrichtungen statt. Bei den praktischen Einsätzen werden die Teams optimal darauf vorbereitet, nach der Ausbildung selbständig Einsätze zu planen und durchzuführen. Die Auswertung der praktischen Einsätze erfolgt gemeinsam im Team und wird durch Videoanalysen unterstützt. Alle praktischen Einsätze stellen die Grundlage für einen Abschluss als Team dar und gehen unmittelbar in die Bewertung der praktischen Leistungen ein. Diese werden unter Aufsicht mehrerer unabhängiger Prüfer geprüft. Der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung wird dem Team mit einem Zertifikat für 2 Jahre bestätigt. Neben der eigentlichen Ausbildung muss genügend Zeit für Hausaufgaben und Trainingseinheiten mit dem Hund zwischen den Seminarterminen eingeplant werden.